warehouse warehouse

resilient weeds – a Botanic Archive

von Marwa Arsanios

“Resilient Weeds” (2016) umfasst eine Reihe von Zeichnungen, die Flora und Fauna auf Mülldeponien in Beirut dokumentiert. Die Zeichnungen sind Teil der Installation “Falling is not Collapsing Falling is Extending”, welche die seit den 1990er Jahren vollziehende Urbanisierung und Kapitalisierung Beiruts kartiert. Ausgangspunkt der Installation sind verschiedene Müllhalden in der Nähe von Beirut, welche Arsanios in Beziehung zu der Immobilienentwicklung Beiruts setzt. Seit 2014 mangelt es an staatlichen Infrastrukturen, die der Vermüllung entgegenwirken. Privatinvestoren machen sich diese Lücke zu eigen: Aus Schutt und Abfällen werden Landerweiterungen gebaut und der Grund anschließend privatisiert, sodass mehr und mehr Landgebiete und Küstenzugänge in die Hände von Privatinvestoren fallen. Die Installation umfasst Topographien in Form von Videos, Skulpturen und Zeichnungen, welche eine Vermessung der bestehenden Mülldeponien, ein Archiv der neu entstandenen Ökosysteme und eine Prognose der zukünftigen Privatisierung zugleich darstellen.

“Matter, like meaning, is not an individually articulated or static entity. matter is not little bits of nature, or a blank slate, surface, or site passively awaiting signification; nor is it an uncontested ground for scientific, feminist, or marxist theories. matter is not a support, location, referent, or source of sustainability for discourse. matter is not immutable or passive. it does not require the mark of an external force like culture or history to complete it. matter is always already an ongoing historicity.” (Karen Barad, Posthumanist Performativity: Toward an Understanding of How Matter Comes to Matter)

„Matter is not simply „a kind of citationality“ (Butler,1993,15) the surface effect of human bodies, or the end product of linguistic or discursive acts. Material constraints and exclusions and the material dimensions of regulatory practices are important factors in the process of materialization. The dynamics of intra-activity entails matter as an active „agent“ in is ongoing materialization.“ (Karen Barad, Posthumanist Performativity: Toward an Understanding of How Matter Comes to Matter)

“Boundary-making practices, that is, discursive practices, are fully implicated in the dynamics of intra-activity through which phenomena come to matter. In other words, materiality is discursive (i.e., material phenomena are inseperable from the apparatuses of bodily production: matter emerges out of and includes as part of its being the ongoing reconfiguring of boundaries), just as discursive practices are always already material (i.e., they are ongoing material (re)configurings of the world. […]The relationship between the material and the discursive is one of mutual entailment. Neither is articulated/articulable in the absences of the other; matter and meaning are mutually articulated.” (Karen Barad, Posthumanist Performativity: Toward an Understanding of How Matter Comes to Matter)

Marwa Arsanios (1978) lebt und arbeitet in Beirut, Libanon. Sie absolvierte 2007 einen Master in Fine Arts an der University of the Arts, London und war bis 2012 Researcher an der Fakultät für Bildende Kunst an der Jan Van Eyck Akademie. Im Jahr 2007 gründete Arsanios mit Mirene Arsanios 98weeks, ein Forschungsprojekt, ein Netzwerk für Künstler*innen und ein Projektraum. 98weeks ist als Forschungsprojekt konzipiert, das sich alle 98 Wochen auf ein neues Thema fokussiert. Wegen künstlerischen als auch theoretischen Ansätzen nimmt das Projekt verschiedene Formate an, wie Seminare, Lesergruppen, Publikationen und Ausstellungen.

Arsanios zeigte ihre künstlerische Arbeit bei NGBK, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, in Berlin und M HKA, Museum van Hedendaagse Kunst, in Antwerpen. Darüber hinaus wurden ihre Arbeiten bei Art Dubai in der Bidoun Lounge ( 2009), auf dem Forum Expanded der Berlinale (2010), am Tokyo Wonder Site, Institute of Contemporay Art and Cultural Exchange (2011), auf der 12. Istanbul Biennale (2011) und auf der Venedig Biennale (2013) gezeigt. Ihre Videos wurden auf mehreren Festivals wie dem Rio de Janeiro Filmfestival (2010), dem e-flux storefront in New York und im Centre Pompidou in Paris gezeigt.